Home / Gesundheit/Wellness / Anti-Aging ist gute Vorsorge

Anti-Aging ist gute Vorsorge

Dr. Michael Kesztele
„Der Frühling steht vor der Tür, eine ideale Zeit, um den Körper zu entgiften und zu entschlacken“, sagt der Vorsorgearzt Dr. Michael Kesztele. Der Anti-Aging Arzt will weg von der Reparatur-Medizin, hin zur Vorsorge-Medizin für ein langes, gesundes, glückliches Leben. In seinen Anti-Aging Praxen in Linz und Steyr bietet er das wirksame Vier-Punkte-Vorsorge-Programm an. Es umfasst:

+ Blutbefund nach den Vorgaben der Amerikanischen Anti-Aging Gesellschaft
+ Übersäuerungstest
+ Überprüfung der Immunabwehr
+ Entgiftungs-Fußbad

Anti-Aging ist mehr als nur den Alterungsprozess zu verzögern oder Falten zu bekämpfen. „Anti-Aging ist vor allem gute Vorsorge“, sagt Dr. Michael Kesztele, der auch als Vertrauensarzt einer Königsfamilie in den Arabischen Emiraten tätig ist. In seiner Praxis wendet Dr. Michael Kesztele seit vielen Jahren erfolgreich die Laserakupunktur an. Er verbindet die älteste Behandlungsmethode der Menschheit, die Akupunktur, mit den modernsten Erkenntnissen der Anti-Aging Medizin. Die Laser(aku)punktur lässt sich bei Schmerzen aller Art und organischen Erkrankungen anwenden. Das Motto lautet „Strahl statt Stahl“. Anstatt des Stahls der Akupunkturnadel werden dieselben Akupunkturpunkte mit dem Strahl des Lasers stimuliert. „Die Behandlung ist hygienisch, steril, unblutig und nahezu schmerzfrei“, er- klärt Dr. Kesztele. Er ist seit 2001 Mitglied der „German Society of Anti-Aging Medicine“ und steht daher auch ständig in Verbindung mit der Amerikanischen Anti Aging Gesellschaft. Als Verfechter der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) ist er der Meinung, dass man alle Krankheiten ganzheitlich behandeln sollte und nicht nur das vordergründigste Symptom, wie zum Beispiel Kopfschmerzen allein. „Jede Krankheit hat nämlich ihre Ursache“, sagt Dr. Michael Kesztele, der Spezialist für Burnout-Behandlung ist und dazu auch Seminare abhält.

Darmkrebs Vorsorge mit Test

Darmkrebs zählt zu den häufigsten Tumoren. Ein einfacher Test kann Ihr Leben retten! In seiner Praxis bietet der Vorreiter Dr. Michael Kesztele einen Stuhl-Quicktest zur Darmkrebsvorsorge an. Der Test misst kein Blut im Stuhl, sondern das Enzym M2-PK. „Der Test ist ganz neu, völlig schmerzfrei, rasch durchgeführt und sehr zuverlässig“, erklärt Dr. Kesztele.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer DATENSCHUTZERKLÄRUNG.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen