Bild von Gerd Altmann von Pixabay

Vorsorgeuntersuchungen für den Mann: Wann und warum?

„Mir fehlt doch nichts!”, „Für einen Arzttermin habe ich gar keine Zeit!” Viele Männer schieben Vorsorgeuntersuchungen vor sich her. Dabei sind regelmäßige Check-ups essenziell, um Erkrankungen früh zu erkennen und rechtzeitig gegen sie vorzugehen. Die Online-Arztpraxis ZAVA hat zusammengefasst, wann ein Arzt besucht werden sollte, wie sich Männer selbst untersuchen können und ab welchem Alter welche Untersuchungen empfohlen werden.

Vorsorgeuntersuchungen für Männer – warum eigentlich?

Vorsorgeuntersuchungen dienen dazu, solche langsam voranschreitenden Erkrankungen frühzeitig aufzuspüren. Eine zügige Diagnose und eine passende Behandlung können sie sowohl ausbremsen als auch dazu beitragen, lebensgefährliche Folgen abzuwenden. Das erhöht nicht nur die Chance auf eine vollständige Genesung, sondern steigert auch die Lebenserwartung.

Besonderes Augenmerk legen Ärzte bei den Vorsorgeuntersuchungen für Männer auf

  • hohen Blutdruck,
  • die koronare Herzkrankheit,
  • den Zustand der Prostata sowie der äußeren Geschlechtsorgane,
  • Diabetes und
  • Krebserkrankungen.

Übrigens: Die meisten Vorsorgeuntersuchungen sind in bestimmten zeitlichen Abschnitten vorgesehen – die Kosten dafür übernehmen die Krankenkassen. Für regelmäßig wahrgenommene Termine rechnen manche Versicherungen sogar Bonuspunkte an. Wer an diesen Programmen teilnimmt, kann von Prämien oder Vergünstigungen profitieren.

Welche Vorsorgeuntersuchungen gibt es für Männer?

Um typische Männerkrankheiten frühzeitig zu diagnostizieren, steht Medizinern eine Reihe verschiedener Vorsorgeuntersuchungen zur Verfügung. Dazu gehören:

  • Gesundheits-Check-Up: Hier untersucht Sie der Hausarzt ganz allgemein. Unter anderem misst er den Blutdruck, hört den Brustkorb ab, prüft individuelle Risikofaktoren wie Übergewicht und kontrolliert, ob Sie alle wichtigen Impfungen erhalten haben. Außerdem führt er eine Blutuntersuchung durch.
  • Hautkrebs-Screening: Für das Hautkrebs-Screening sind Hausärzte mit einer entsprechenden Fortbildung oder Dermatologen (Hautärzte) zuständig. Sie suchen dabei die Haut des gesamten Körpers nach Anzeichen für eine mögliche Hautkrebserkrankung ab.
  • Krebsfrüherkennungsuntersuchung der Genitalien und Prostata: Der Arzt, in der Regel ein Urologe, tastet Lymphknoten, Prostata und die äußeren Geschlechtsorgane nach Gewebeveränderungen ab. Zusätzlich nimmt er die Genitalien genau in Augenschein.
  • Früherkennung von Darmkrebs: Um den Zustand des Darms zu beurteilen, ist eine Darmspiegelung notwendig. Dabei führt der Arzt ganz vorsichtig einen dünnen Schlauch mit einer winzigen Kamera in den Verdauungstrakt ein. So kann er die dortigen Strukturen genau untersuchen und (wenn nötig) Proben entnehmen. Gegebenenfalls überprüft der Mediziner den Stuhlgang auf Spuren von Blut.
    Früherkennung von Aneurysmen der Bauchschlagader: Ausbuchtungen, sogenannte Aneurysmen, der Bauchschlagader können im schlimmsten Fall einen lebensbedrohlichen Riss im Blutgefäß nach sich ziehen. Festgestellt werden sie mittels einer Ultraschalluntersuchung.

Vorsorgeuntersuchung für Männer – ab welchem Alter?

Bei der Vielzahl an Vorsorgeuntersuchungen für Männer ist es mitunter schwierig, den Überblick zu behalten.
Bild von Gerd Altmann von Pixabay

Bei der Vielzahl an Vorsorgeuntersuchungen für Männer ist es mitunter schwierig, den Überblick zu behalten. Dr. med. Ulrike Thieme, medizinische Leiterin ZAVA Deutschland, erklärt: „Ab einem Alter von 35 Jahren sollten Männer alle 3 Jahre einen Gesundheits-Check-Up sowie alle 2 Jahre ein Hautkrebs-Screening durchführen lassen. Ab 45 Jahren empfiehlt sich eine jährliche Krebsfrüherkennungsuntersuchung im Genitalbereich sowie ab dem 50. Lebensjahr eine Darmkrebsvorsorge. Männer ab 65 Jahre sollten zusätzlich die Bauchschlagader untersuchen lassen.“

Vor 14 Jahren: Bei Mädchen und Jungen unter 14 Jahren führt der Kinder- und Jugendarzt die sogenannten U- und J-Untersuchungen durch. Sie sind darauf ausgelegt, die Entwicklung nachzuverfolgen und Abweichungen von der Norm im Auge zu behalten. Zudem fallen bei diesen Checks Standard- und Auffrischungsimpfungen (z.B. gegen Hepatitis B) beziehungsweise eine Beratung rund um den Impfstatus an.

14-35 Jahre: Bis zu einem Alter von 35 Jahren sind bei Männern keine regelmäßigen Vorsorgeuntersuchungen vorgesehen. Sowohl Frauen als auch Männer haben allerdings Anspruch auf einen einmaligen Gesundheits-Check-Up. Bei Bedarf kann der Hausarzt den aktuellen Impfstatus überprüfen; möglich sind außerdem Tests auf sexuell übertragbare Krankheiten (z.T. als Selbstzahlerleistungen).

Ab 35 Jahren: Bei Männern ab 35 Jahren geht der allgemeine Gesundheits-Check-Up in einen regelmäßigen Rhythmus über: Geplant ist er nun alle 3 Jahre. Einmalig kann im Rahmen der Untersuchung auch eine Ansteckung mit Hepatitis B oder C überprüft werden, die bisher unbemerkt (also symptomlos) verlaufen sein könnte. Alle 2 Jahre gibt es die Möglichkeit, beim Dermatologen oder speziell ausgebildeten Hausarzt einen Termin zum Hautkrebs-Screening zu vereinbaren.

Ab 45 Jahren: Ab einem Alter von 45 Jahren werden die Vorsorgeuntersuchungen für Männer um die Krebsfrüherkennung im Bereich der Genitalien und Prostata ergänzt. Hier sollte ein jährlicher Termin beim Urologen stattfinden.

Ab 50 Jahren: Männer, die 50 Jahre alt sind, können sich entscheiden: Entweder sie wählen eine Stuhluntersuchung zur Darmkrebsvorsorge, die bis zu einem Alter von 54 Jahren jährlich durchgeführt wird, oder 2 Darmspiegelungen, die in einem zeitlichen Abstand von mindestens 10 Jahren stattfinden. Ab 55 Jahren kann der Test auf Blut im Stuhl alle 2 Jahre erfolgen, wenn Sie bis dahin noch keine Darmspiegelung zur Krebsvorsorge wahrgenommen haben.

Ab 65 Jahren: Ab 65 Jahren haben Männer Anspruch auf einen einmaligen Ultraschall, bei dem der Arzt die Bauchschlagader auf mögliche Aneurysmen untersucht.

Wie oft sollten Männer zum Urologen?

Ein Besuch beim Urologen ist immer dann sinnvoll, wenn

  • Probleme beim Wasserlassen,
  • Erektionsstörungen,
  • Schmerzen,
  • Ausfluss,
  • Blutungen oder
  • Gewebeveränderungen, bspw. Knoten, im Intimbereich auftreten.

Bei bestimmten Vorerkrankungen, zum Beispiel einem Hodenhochstand in der Kindheit, sollte generell eine jährliche Untersuchung stattfinden, da diese Patienten ein höheres Risiko für Hodentumore aufweisen.

Hodenkrebs ist bei jungen Männern im Alter zwischen 20 und 25 Jahren die häufigste Krebsart. Da man diesen Krebs bei frühzeitiger Diagnose mit moderner Chemotherapie und Bestrahlung sehr gut behandeln kann, ist es wichtig, ihn rechtzeitig zu entdecken.

Dr. med. Emily Wimmer, Ärztin bei Zava, rät: „Ich empfehle Männern zwischen 14 und 45 Jahren, ihre Hoden mindestens einmal im Monat selbst zu untersuchen. So können Sie nicht nur Hodenkrebs frühzeitig erkennen, sondern auch Krampfadern des Hodens, so genannte Varikozelen.”

Hodenkrebs und auch Geschlechtskrankheiten sind in frühen Stadien oft gut behandelbar. Die Spätfolgen können jedoch oft immens einschränken oder sogar lebensbedrohlich sein. Der Gang zum Arzt ist somit bei allen Auffälligkeiten dringendst zu empfehlen.

Weitere medizinische Informationen rund um Vorsorgeuntersuchungen für Männer, zum Beispiel zu den Themen Hodenhochstand, Prostatavergrößerung und Prostatakrebs hat ZAVA auf dieser Seite zusammengestellt: https://www.zavamed.com/de/maennerkrankheiten-vorsorgeuntersuchungen.html

Quelle: ZAVA

3 comments

  1. Melanie Samsel

    Vielen Dank für die Übersicht! Leider ist mein Mann auch einer derjenigen, die solche Vorsorgeuntersuchungen vor sich herschieben. Deswegen mache ich mir hier gerade eine Liste mit allem, was für ihn ansteht. Es ist aber gut zu wissen, dass wir gegebenenfalls sogar Prämien von der Krankenkasse bekommen – noch ein Grund mehr, auch zu solchen Untersuchen hinzugehen.

  2. Danke für diese umfassende Rubrik über Vorsorgeuntersuchung bei Männer. „Mir fehlt doch nichts!” oder „Für einen Arzttermin habe ich gar keine Zeit!” waren auch Ausreden, die ich selbst benutzt habe.. Aber nachdem ich Ihren Artikel gelesen habe, bleiben Diese in der Vergangenheit! Ich habe gerade beim Arzt meinen ersten Termin für ein Gesundheits-Check-Up vereinbart! Ich mache mich aber auch eine Liste für die zukünftigen Termine..

  3. Ich halte Vorsorgeuntersuchungen für sehr wichtig, und sie sind ein guter Weg, um hoffentlich einige gesundheitliche Probleme zu verhindern. Meine Cousine überlegt demnächst eine Darmspiegelung machen zu lassen, da sie in letzter Zeit Schmerzen hatte. Es ist auch gut zu wissen, dass man ab 35 Jahren regelmäßig zur Vorsorgeuntersuchung gehen sollte. Deshalb möchte ich mich für die Veröffentlichung dieses Artikels bedanken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.