Home / Aktuelles / Wenn Kranken- oder Rentenkassen beantragte Leistungen nicht zahlen
Foto: Bildarchiv ARKM

Wenn Kranken- oder Rentenkassen beantragte Leistungen nicht zahlen

Krankenkasse will nicht zahlen: Legal-Tech-Service hilft Patienten kostenlos

Der neue Legal-Tech-Service „Widerspruch.Online“ aus Hamburg greift Patienten unter die Arme, wenn Kranken- oder Rentenkassen beantragte Leistungen nicht zahlen wollen. Eine online erteilte Vollmacht sowie das Foto des ablehnenden Bescheids sind alles, was es für den Widerspruch durch einen Rechtsanwalt braucht – ganz ohne Kosten. Betreiber des digitalen Rechtsdienstes sind die erfahrenen Hamburger Rechtsanwälte Felix Korten und Jan-Philippe von Hagen.

„Häufig sind Versicherte über ihre Ansprüche gegenüber den Krankenkassen zu wenig informiert – und das trotz sehr guter Erfolgsaussichten“, sagt Felix Korten, einer der beiden Geschäftsführer von Widerspruch.Online. „Mit unserem digitalen Angebot wollen wir Patienten die Scheu nehmen, sich gegen eine große Organisation zu wenden und ihre Rechte mit einem professionellen Anwalt geltend zu machen.“

Gute Erfolgsaussichten bei Hörgeräten

Beispiel Hörgeräte: In 68 Prozent der Streitfälle um abgelehnte Hörgeräte geben die Sozialgerichte den Versicherungsnehmern Recht. In einem jüngsten Fall von Widerspruch.Online weigerte sich die Krankenkasse, einer Mandantin ein höherwertiges Hörgerät zu bezahlen, obwohl dies medizinisch angezeigt und vom Arzt verschrieben war. „Im Fall einer Hörschwäche gilt es, die Einschränkung im Vergleich zu einem gesunden Menschen möglichst weitgehend auszugleichen“, sagt Jan-Philippe von Hagen. „Zudem muss für den Patienten stets der aktuelle Stand der Medizintechnik berücksichtigt werden. Unsere Begründung des Widerspruchs: Ein per Festzuschuss finanziertes Hörgerät hätte unsere Mandantin zu stark eingeschränkt. Diese Argumentation überzeugte die Krankenversicherung, die schließlich einen höheren Zuschuss gewährte.“

Widerspruch muss innerhalb eines Monats erfolgen

Die Beauftragung eines professionellen Anwalts dauert mit dem neuen Legal-Tech-Angebot nur wenige Minuten: Die Versicherten registrieren sich auf Widerspruch.Online, erteilen den Anwälten eine Vollmacht und laden ein Foto des strittigen Kassenbescheids hoch. Der Rechtsdienst bleibt in jedem Fall für die Versicherten kostenlos: Hat der Widerspruch Erfolg, zahlt die Krankenkasse eine Aufwandsentschädigung für die Anwälte. Bei einem verlorenen Fall trägt Widerspruch.Online die Kosten. Wichtig ist, dass die Versicherten schnell reagieren, wenn die Kasse eine Leistung nicht übernehmen will: Patienten haben einen Monat Zeit, ihren Widerspruch geltend zu machen.

Quelle: SmartLegal GmbH

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer DATENSCHUTZERKLÄRUNG.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen