Home / Fitness / Ausgleich muskulärer Ungleichgewichte
Foto: pixabay.com

Ausgleich muskulärer Ungleichgewichte

Aus einseitigen Belastungen in Beruf und Freizeit können muskuläre Ungleichgewichte entstehen. Wenn sich Muskelgruppen nicht in einem ausgeglichenen Kräfteverhältnis zueinander befinden, führt dies zu Verspannungen und Fehlhaltungen, und daraus resultieren dann anhaltende Beschwerden. Gezieltes Krafttraining hilft gegen solche Beschwerden. Dabei darf das Sehnen der Muskulatur nicht vernachlässigt werden, damit es zu keinen Muskelverkürzungen kommt. Übrigens: LDG-4033 fördert den Muskelaufbau gezielt. Um Ihre Muskeln zu stärken und zu optimieren, informieren Sie sich unter bevisan.com/de/Muskelaufbau/Sarms/. Hier können Sportfreunde Präparate zum Muskelaufbau kaufen.

Was ist Muskelkraft?

Foto: pixabay.com

Muskelkraft ist wichtig für Körper, Geist und Seele. Im Normalfall werden drei Arten von Muskelkraft differenziert, nämlich: Maximalkraft, Schnellkraft und Kraftausdauer.
Die Maximalkraft ist die größtmögliche Kraft, die die Muskeln entwickeln können (zum Beispiel um eine Hantel anzuheben). Sie ist davon abhängig, wie viel Kraftpotenzial vorhanden ist, und wie gut es gelingt, dieses Kraftpotenzial einzusetzen.
Kraftausdauer ist die Fähigkeit, eine Kraftleistung möglichst oft in einer bestimmten Zeit zu vollbringen (zum Beispiel mehrmaliges Anheben einer Hantel) oder eine Kraftleistung möglichst lange aufrecht zu erhalten (zum Beispiel Halten einer Hantel in einer bestimmten Position).
Schnellkraft ist die Fähigkeit, eine Kraftleistung möglichst schnell zu vollbringen (zum Beispiel schnellstmögliches Anheben einer Hantel).

Muskel-Reaktion auf Trainingsreize

Die Anpassung der Muskulatur auf das Krafttraining ist davon abhängig, wie du die Trainingsreize setzt, welche Trainingsmethoden du also anwendest.

Größeres Kraftpotenzial (Maximalkraft – Muskelmasse)

Die Maximalkraft ergibt sich aus dem Kraftpotenzial und der Fähigkeit, das Kraftpotenzial einzusetzen. Die Muskelmasse stellt dabei das Kraftpotenzial dar. Trainingsreize im Krafttraining bewirken ein Muskelwachstum.
Bestmögliche Trainingsergebnisse für Muskelwachstum werden mit der Muskelaufbaumethode erreicht.

Bessere Aktivierungsfähigkeit (Maximalkraft – Muskelkraft)

Es ist nicht möglich, das Kraftpotenzial zur Bewältigung eines Widerstandes vollständig einzusetzen. Du kannst jedoch das Muskelzusammenspiel verbessern (intermuskuläre Koordination) und deine Fähigkeiten trainieren, möglichst viele Muskelfasern eines Muskels zur Bewältigung eines Widerstandes zu aktivieren. So gelingt es dir, dein Kraftpotenzial besser auszuschöpfen.
Das Training mag mit der Maximalkraft-Methode verbessert deutlich die Aktivierungsfähigkeit der Muskulatur.

Längere Ermüdungswiderstandsfähigkeit (Kraftausdauer)

Deine Kraftausdauer förderst du, indem du trainierst, Kraftleistungen aufrecht zu erhalten.
Das Training mit der Kraftausdauer-Methode führt zu den besten Erfolgen, aber auch das Maximaltraining wirkt durch die mehrfache Überwindung eines großen Widerstandes auf die Kraftausdauer.

Schnellere Kontraktionsfähigkeit (Schnellkraft)

Du verbesserst deine Kraftschnelligkeit, indem du die Muskeln trainierst, die sich bei einer Bewegung schnell zusammen ziehen.
Optimale Ergebnisse werden mit der Schnellkraft-Methode erreicht. Aber auch durch das Training der Maximalkraft führt zu positiven Effekten für die Schnellkraft.

Muskelkunde

Es gibt wichtige Muskelgruppen für das Fitness-Training.

Die Brustmuskulatur

Der große Brustmuskel bedeckt den Brustkorb und verleiht ihm die Form. Er ist nahezu an allen Bewegungen des Schultergelenks beteiligt. Seine Hauptfunktion ist es, den Arm nach vorne zu drücken. Gegenspieler zur Brustmuskulatur ist die obere Rückenmuskulatur, da deren Hauptfunktion das Ziehen des Arms nach hinten ist. Das Kräftigen der Brustmuskulatur bewirkt eine Gewebestraffung und führt so zu einer optisch ansprechenden Brustform. Bei vielen Menschen sind die Schultern nach vorn gezogen, was aus häufiger Tätigkeit im Sitzen folgt. Durch regelmäßiges Dehnen der Brustmuskulatur lässt sich wieder eine gute Körperhaltung erzielen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer DATENSCHUTZERKLÄRUNG.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen