Home / Gesundheit/Wellness / Was junge Frauen über alkoholhaltige Getränke in der Schwangerschaft wissen sollten
Schon junge Mädchen sollten lange vor ihrer ersten Schwangerschaft wissen, dass Alkohol für werdende Mütter vollkommen tabu ist. Foto: djd/BSI/Corbis

Was junge Frauen über alkoholhaltige Getränke in der Schwangerschaft wissen sollten

Der “Arbeitskreis Alkohol und Verantwortung” des Bundesverbandes der Deutschen Spirituosen-Industrie und -Importeure e. V. (BSI) hat in Kooperation mit dem Berufsverband der Frauenärzte e. V. (BVF) sowie über die “Happy Me-Taschen” – die durch Frauenärzte beim ersten Besuch in der gynäkologischen Sprechstunde an Mädchen beziehungsweise junge Frauen zwischen 14 bis 17 Jahren weitergegeben werden – die gemeinsame Informations- und Aufklärungsinitiative, die seit 2012 besteht, fortgesetzt. 2014 wurden die Faltblätter “Verantwortung von Anfang an! – Was Mädchen über alkoholhaltige Getränke in der Schwangerschaft wissen sollten” in zweiter Auflage (2014: 20.000 Stück) zielgruppengerecht auch direkt über die “Happy Me-Taschen” verteilt.

Junge Frauen fühlen sich gut informiert

Schon junge Mädchen sollten lange vor ihrer ersten Schwangerschaft wissen, dass Alkohol für werdende Mütter vollkommen tabu ist. Foto: djd/BSI/Corbis
Schon junge Mädchen sollten lange vor ihrer ersten Schwangerschaft wissen, dass Alkohol für werdende Mütter vollkommen tabu ist.
Foto: djd/BSI/Corbis

Die diesbezüglichen Evaluierungsergebnisse vom November 2014 bis Mai 2015 sind sehr positiv: An der Befragung haben sich bis April 2015 insgesamt 109 Mädchen und junge Frauen im Alter zwischen 14 und 17 Jahren beteiligt. Sie gaben an, dass sie sich zu 99 Prozent durch die “Happy-Me-Tasche” bei ihrem Gespräch und Besuch beim Frauenarzt gut informiert fühlen. 90 Prozent der beteiligten Mädchen und jungen Frauen informierten, dass die Ärzte und Ärztinnen auf den Inhalt der Tasche umfassend aufmerksam gemacht haben. Für mehr Informationen steht auch die Seite www.verantwortung-von-anfang-an.de zur Verfügung.

Arbeitskreis übernimmt Verantwortung

“Der Arbeitskreis übernimmt mit diesem Faltblatt Verantwortung für eine umfassende Information und Aufklärung der jungen Verbraucherinnen. Die erfreulichen Evaluierungsergebnisse Ende 2014 beziehungsweise Anfang 2015 zeigen, dass Mädchen durch die Faltblätter neues Wissen erlernt haben und auch über das wichtige Thema aufgeklärt werden. Der ‘Arbeitskreis Alkohol und Verantwortung’ wird die Verteilung über die ‘Happy Me-Taschen’ in Zusammenarbeit mit gynäkologischen Praxen in Kooperation mit dem Berufsverband der Frauenärzte e. V. (BVF) sowie der Autorin des Faltblattes Dr. med. Gisela Gille auch in Zukunft im Interesse der Nachhaltigkeit und der positiven Evaluierungsergebnisse fortsetzen”, so BSI-Geschäftsführerin Angelika Wiesgen-Pick.