Home / Aktuelles / Unerwünschte Tattoos wird man so schnell nicht wieder los
Mit jeder Laserbehandlung wird das Tattoo schwächer. Meist bleibt aber mindestens ein Schatten zurück. Foto: djd/www.galenpharma.de/Getty Images/AndreyPopov

Unerwünschte Tattoos wird man so schnell nicht wieder los

(djd). Ob Symbole, Tribals, Schriftzüge, Tiere oder Blumen – Tätowierungen haben sich längst aus der “Seemann/Rocker”-Ecke gelöst und sind in der Mitte der Gesellschaft angekommen. In Deutschland kann Umfragen zufolge bereits fast jeder Vierte mindestens ein Tattoo vorweisen. Allerdings ist nicht jeder auf Dauer glücklich mit der verzierten Haut. So gab immerhin ein Viertel der befragten Tätowierten hierzulande an, schon mal ein Körperbild bereut zu haben – vom verhunzten Amateurgestichel über den Namen der Verflossenen und peinliche Schreibfehler bis zu Modesünden wie dem viel verspotteten “Arschgeweih”. Kein Wunder, dass TV-Formate wie “Tattoo Fixers – Die Cover-up-Profis” oder “Horror Tattoos – Deutschland, wir retten Deine Haut!” Hochkonjunktur haben.

Tattooentfernung kann schmerzhaft sein

Mit jeder Laserbehandlung wird das Tattoo schwächer. Meist bleibt aber mindestens ein Schatten zurück.
Foto: djd/www.galenpharma.de/Getty Images/AndreyPopov

Im Fernsehen werden die unerwünschten Tattoos mit spektakulären neuen Entwürfen überdeckt. Doch diese Cover-ups sind in der Regel noch größer und bunter als das ursprüngliche Bild. Auch deshalb möchten Betroffene die missglückten Motive oft lieber ganz loswerden. Die Methode der Wahl ist dann meist eine Laserbehandlung. Dabei werden die Farbteilchen des Tattoos mit kurzen, energiereichen Lichtimpulsen beschossen, wodurch sie zertrümmert und dann vom Körper abtransportiert werden. Dazu sind mehrere Sitzungen erforderlich. Und ähnlich wie das Stechen des Tattoos selbst ist auch seine Entfernung nicht schmerzfrei, sondern kann je nach behandelter Stelle und individuellem Empfinden ordentlich wehtun. Lindern lassen sich die Schmerzen dann oft durch eine oberflächliche Betäubung der Haut mit dem Wirkstoff Lidocain, etwa in LidoGalen Creme. Mehr Informationen dazu gibt es auch unter www.lidogalen.de. Nach der Behandlung ist die Haut noch längere Zeit empfindlich und muss vor allem vor UV-Strahlen geschützt werden.

Qualifizierte Behandlung ist wichtig

Bei einer Laserbehandlung können außerdem Nebenwirkungen wie Hautrötungen, Pigmentstörungen oder Narben auftreten. Deshalb sollte man unbedingt darauf achten, sie nur bei einem qualifizierten Behandler, etwa einem Hautarzt, durchführen zu lassen. Restlos verschwinden wird das Motiv übrigens auch bei optimaler Behandlung kaum, meist bleibt zumindest ein Schatten übrig. Trotzdem kann sich das Lasern lohnen, wenn man danach seine Haut wieder bedenkenlos und ohne “Schandfleck” zeigen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer DATENSCHUTZERKLÄRUNG.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen