Home / Gesundheit/Wellness / Schluss mit Pille und PMS

Schluss mit Pille und PMS

Die Wechseljahre sind eine ganz natürliche Lebensphase. Wer sie entspannt angeht, kann auch die positiven Seiten genießen. Foto: djd/Gynokadin/thx

In den Wechseljahren müssen Frauen heute nicht mehr leiden

Kindheit, Pubertät, Familiengründung, Lebensmitte, Alter – das Leben jedes Menschen gliedert sich in verschiedene Abschnitte. Bei Frauen gehören auch die Wechseljahre ganz natürlich dazu. Ab etwa Mitte 40 stellt sich ihr Körper langsam um. Die Produktion von Östrogenen und Gestagenen, den weiblichen Sexualhormonen, wird gedrosselt und schließlich ganz eingestellt. Die Menstruation bleibt aus.

Alles hat positive Seiten

Das Gute daran: PMS, Regelschmerzen und Verhütung sind von nun an kein Thema mehr. Das Schlechte: Bei vielen Frauen führt die hormonelle Umstellung zu unangenehmen Begleiterscheinungen wie Hitzewallungen, Stimmungsschwankungen und Schlafstörungen. Mehr Infos hierzu gibt es unter www.hormontherapie-wechseljahre.de zu lesen. Etwa ein Drittel der betroffenen Frauen leidet so stark unter Wechseljahresbeschwerden, dass die Lebensqualität deutlich beeinträchtigt wird. In diesem Fall sollte man sich vom Arzt über Behandlungsmöglichkeiten beraten lassen, zu denen auch eine Hormontherapie gehören kann.

Risiken ernst nehmen

Der Arzt entscheidet gemeinsam mit seiner Patientin, ob eine Behandlung mit Hormonen sinnvoll ist und welche Präparate geeignet sind. Besonderes Augenmerk wird dabei heute auf das Brustkrebsrisiko gerichtet, welches durch herkömmliche Kombinationen aus Östrogentabletten und künstlichen Gestagenen erhöht werden kann. Natürliche Sexualhormone scheinen dagegen nach einer aktuellen Studie des renommierten Karolinska-Instituts in Stockholm deutlich sicherer für die Brust zu sein, so etwa eine Kombination des Östrogens Estradiol – über die Haut verabreicht etwa mit Gynokadin Dosiergel – mit natürlichem Progesteron (Utrogest). Dies bewirkte der Studie zufolge keine Dichtezunahme des Brustgewebes, die als Faktor für ein erhöhtes Brustkrebsrisiko gilt. Auf der Haut aufgetragenes Östrogen entlastet zudem die Leber und ermöglicht eine geringere Dosierung. Die benötigte Menge kann in Absprache mit dem Arzt je nach Stärke der Beschwerden immer wieder individuell angepasst werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.