Home / Aktuelles / Jede Operation birgt auch Risiken – Zweitmeinung einholen
Alternative: Bei Beschwerden der Wirbelsäule können auch konservative Methoden wie Physiotherapie hilfreich sein. 662 KB Foto: djd/IKK classic/thx

Jede Operation birgt auch Risiken – Zweitmeinung einholen

(djd). Gerade im orthopädischen Bereich wird in Deutschland deutlich häufiger zu einer Operation geraten als in anderen Ländern. Vor allem die Zahl der Eingriffe an der Wirbelsäule ist stark gestiegen – seit 2007 um 71 Prozent, wie eine Untersuchung der Bertelsmann Stiftung kürzlich ergab. Auffällig sind auch große regionale Unterschiede. So werden Rückenpatienten in einigen Landkreisen Baden-Württembergs teilweise bis zu 13-mal häufiger operiert als in Brandenburg.

Schneller zu einer zweiten Meinung

Jede Operation birgt auch Risiken. Daher wünschen sich viele Betroffene eine zweite Arztmeinung, bevor sie sich für einen Eingriff entscheiden. Laut einer aktuellen Umfrage unter Versicherten der IKK classic konsultiert knapp jeder Zweite vor orthopädischen Eingriffen einen weiteren Mediziner. Doch der Weg dorthin ist oft mühsam und nicht selten mit Wartezeiten verbunden. Einige Kassen bieten ihren Versicherten jetzt ein schnelles, unkompliziertes Zweitmeinungsverfahren. “Es ermöglicht den Patienten, die eigene Entscheidung auf Basis einer weiteren, unabhängigen Einschätzung abzuwägen”, erklärt Maren Soehring von der IKK classic.

Für das Verfahren füllt der Patient einen Fragebogen aus und reicht diesen bequem von zu Hause aus zusammen mit seinen medizinischen Unterlagen online über ein Internetportal oder per Post zur Begutachtung ein. Innerhalb von zehn Werktagen bekommt der Patient dann die Meinung eines zweiten, unabhängigen Experten in Form eines allgemein verständlichen Gutachtens zugeschickt, das die erste Empfehlung entweder bestätigt oder Alternativen vorschlägt. Das Angebot gilt für alle geplanten Operationen an Rücken, Schulter, Hüfte, Knie, Hand oder Fuß sowie für onkologische Therapieempfehlungen. Genauer informieren können sich Betroffene auch unter www.ikk-classic.de/zweitmeinung

Unnötige Operationen vermeiden

Eine Operation gerade im Bereich der Orthopädie ist nicht immer notwendig.
Alternative: Bei Beschwerden der Wirbelsäule können auch konservative Methoden wie Physiotherapie hilfreich sein.
662 KB
Foto: djd/IKK classic/thx

“Untersuchungen haben immer wieder gezeigt, dass in Deutschland die Anzahl der medizinisch nicht notwendigen Operationen gerade im Bereich Orthopädie sehr hoch ist”, sagt Expertin Maren Soehring. Auch das Zweitmeinungsverfahren habe bereits in seiner Pilotphase erkennen lassen, dass die Einschätzung der befragten Ärzte durchaus unterschiedlich ausfallen kann. “Jedem zweiten unserer Versicherten wurde zum ursprünglich geplanten Zeitpunkt keine Operation empfohlen.”

Weitere Tipps für Patienten:

  • den behandelnden Arzt gezielt nach Vorteilen und Risiken eines Eingriffs fragen
  • sich die unterschiedlichen Methoden genau erklären lassen
  • auch über die langfristigen Behandlungserfolge informieren
  • bereits im Gespräch mit dem Erstdiagnostiker nach konservativen Behandlungsmethoden fragen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.