Foto: Bild von Alexandr Ivanov auf Pixabay

Anregungen zur perfekten Haar- und Hautpflege

Die Haut ist unser größtes Organ und ein einziges Wunderwerk der Evolution. Sie schützt unseren Körper und umhüllt ihn vom Scheitel bis zur Sohle. Im wahrsten Sinne, denn tatsächlich ist sie unser Schutzmantel, der sich bis in die kleinste Nische und Pore legt. So auch im Bereich der Kopfhaut. Denn auch hier ist sie ein wichtiger Schutzfilm und sorgt ebenso dafür, dass unser Haar durch die einzelnen Poren und Kanäle gesund wachsen kann.

Ein Leben lang! Damit es unserer Haut wie auch insbesondere der Kopfhaut und dem Haar gut geht, müssen und sollten wir uns der richtigen und intensiven Pflege dessen annehmen und ihr besonders viel Aufmerksamkeit schenken.

Wenn die Kopfhaut juckt und schuppt

Eine schuppende und auch juckende Kopfhaut ist grundsätzlich immer ein Indiz für eine Überreizung der Kopfhaut, die meist durch äußere Einflüsse geschieht. Zu häufiges Waschen der Haare beispielsweise, wobei das Haarshampoo zum einen nicht ausreichend ausgespült wurde und sich Rückstände auf die Kopfhaut niederlassen, oder eben ein grundsätzlich falsches Shampoo genutzt wurde. Die Kopfhaut reagiert mit Juckreiz und schlussendlich auch mit Schuppenbildung. Viele Pflegeprodukte im Bereich Shampoo fürs Haar beinhalten nicht selten chemische Substanzen, die der empfindlichen Kopfhaut schaden können.

Je nach Empfindlichkeit sollte man hier ganz gezielt auf Produkte setzen, die möglichst wenig Chemie beinhalten und auf natürliche Basen aufgebaut sind. So kann man hier z.B. Peptid-Shampoo und -Seife nutzen. Oder auch andere, natürliche Haarpflegemittel. Auch fürs Pflegen nach dem Waschen können mitunter einfache Hausmittel, wie Vollei, Olivenöl oder gar Bier in Form von guten Mischungen und Packungen das Haar zum Glänzen bringen und weich und kämmbar machen. Aber auch hier gibt es mittlerweile Pflegespülungen und Kuren, die auf Natur setzt und nur wenig Chemie beinhaltet.

Alle zwei Tage reicht in der Regel aus

Das Waschen der Haare sollte grundlegend nur so oft wie überhaupt notwendig getan werden.
Foto: Bild von Alexandr Ivanov auf Pixabay

Das Waschen der Haare sollte grundlegend nur so oft wie überhaupt notwendig getan werden. Denn der natürliche Schutzfilm der Kopfhaut kann nur dann entstehen und zur Ruhe kommen, wenn man ihr genügend Zeit dafür lässt. Alle zwei Tage und darüber hinaus reicht hier vollkommen als Haarwäsche und Pflege aus. Und die Spülung, wie auch die Kur so wenig wie möglich einsetzen.

Die Haut als Organ begreifen

Unsere Haut ist das größte und mit wichtigste Organ für uns. Deshalb sollten wir besonders sie in allen Bereichen regelmäßig pflegen. Gerade in den Bereichen der Füße und des Kopfes allerdings, sind wir oftmals sehr nachlässig im Umgang mit ihr. Auch hier können pflegende Lotionen sehr beruhigend wirken, die viele natürliche Inhaltsstoffe haben und nur wenig Chemie an Bord. So sind Pflegelotionen mit Aloe Vera beispielsweise, oder Kokosfett und sogar auch Olivenöl mitunter sehr probate Mittel, um sie sanft und gut zu pflegen. In den Sommermonaten, wenn erste Sonnenbäder anstehen, benötigt sie allerdings genügend UV-Schutz. Am besten aufs Ganze gehen und Sonnenschutzcremes nicht unter dem Schutzfaktor 50 wählen und sich auch dann noch nur maximal 20 bis 30 Minuten aufhalten.

Weiterer Tipp: Die Kopfhaut kann in der warmen Jahreszeit recht einfach wie wirkungsvoll geschützt werden. Einfach einen Sonnenhut aufsetzen oder eine Mütze, fertig!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.