Home / Aktuelles / Nachtschweiß kann auch zu Magnesiumverlust führen
Wer nachts nicht stark schwitzt, schläft deutlich ruhiger. Foto: djd/Biolectra Magnesium/imagesource

Nachtschweiß kann auch zu Magnesiumverlust führen

(djd). Mitten in der Nacht schweißgebadet aufzuwachen, kann sich ziemlich unangenehm anfühlen. Der Pyjama ist feucht, Zudecke und Laken fühlen sich klamm an – da hilft nur noch umkleiden und das Bett neu beziehen. Oft sind sommerliche Temperaturen oder zu warmes Bettzeug für die spontanen Schwitzattacken verantwortlich. Doch auch unterbewusste Ängste oder ein aufregender Alptraum können für Schweißausbrüche sorgen. Vermehrt unter Nachtschweiß leiden beispielsweise auch Schwangere oder Frauen in den Wechseljahren. Auslöser ist hier der veränderte Hormonhaushalt. Zudem kann nächtliches Schwitzen durch Fieber ausgelöst werden, wenn der Körper beispielsweise mit einer Infektionskrankheit kämpft. Normales Schwitzen dagegen ist gesund und dient der Thermoregulation des Organismus. Treten nächtliche Schweißausbrüche jedoch häufiger auf oder kommen weitere Beschwerden wie Fieber oder Gewichtsverlust hinzu, sollte ein Arzt aufgesucht werden.

Magnesiumspeicher auffüllen

Wer nachts nicht stark schwitzt, schläft deutlich ruhiger.
Foto: djd/Biolectra Magnesium/imagesource

Trocknet der Schweiß auf der Haut, entsteht Verdunstungskälte, die den Körper vor Überhitzung schützt. Problematisch kann es werden, wenn mit dem Schweiß unbemerkt große Mengen an Mineralstoffen verloren gehen: Fehlt etwa das Muskelmineral Magnesium, drohen schmerzhafte Muskelkrämpfe. Spätestens dann ist es Zeit, die Magnesiumspeicher wieder aufzufüllen, passende Präparate, auch als trinkfertiges Liquid, erhält man in der Apotheke. Das trinkfertige Magnesium mit Orangen-Maracuja Geschmack ist bei Wadenkrämpfen zu jeder Tages- und Nachtzeit anwendbar und kann, regelmäßig eingenommen, weiteren durch Magnesiummangel hervorgerufenen Krämpfen vorbeugen.

Maßnahmen gegen Nachtschweiß

Wer häufig unter Nachtschweiß leidet, sollte vor dem Zubettgehen die Temperatur des Schlafzimmers überprüfen. Als optimal gelten hier 16 bis 19 Grad Celsius. Luftige, locker sitzende Schlafkleidung sowie leichte Decken sind bis in den Herbst hinein ausreichend. Auch wer vor dem Schlafengehen auf üppige Mahlzeiten, scharfes Essen, Nikotin sowie Alkohol verzichtet, kann schweißfreies Schlafen fördern. Stress und Aufregung sollte in den Abendstunden tabu sein. Zudem sollte über den Tag verteilt mindestens zwei Liter getrunken werden – Wasser trägt dazu bei, den Mineralstoffhaushalt zu stabilisieren. Wie hoch der individuelle Bedarf am Muskelmineral Magnesium ist, lässt sich mit dem Rechner unter www.biolectra-magnesium.de ermitteln. Zur Vorbeugung bei allen Arten von Nachtschweiß hat sich außerdem Salbeitee bewährt, da dieser eine schweißhemmende Wirkung besitzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer DATENSCHUTZERKLÄRUNG.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen