Home / Verschiedenes / Funktion eines Schutzkittels
2021-04-06-Schutzkleidung-2
Bild von marionbrun auf Pixabay.

Funktion eines Schutzkittels

Allgemeines

Die Schutzkleidung kann als wiederverwendbares oder wegwerfbares Produkt verwendet werden. Nach jedem Gebrauch sollte die Schutzkleidung in die Aufbewahrungsbox geworfen werden. Es gibt erhebliche Unterschiede in der Qualität und den Kosten von Einweg- und Mehrwegschutzkleidung. Bei den Produkten, die wiederaufbereitet werden können, sind auch die Kosten für die Wiederaufbereitung unterschiedlich. Darüber hinaus ist auch die Qualität der Aufbereitungen sehr unterschiedlich. Schutzkleidung, die als persönliche Schutzausrüstung (PSA) zur Verhinderung biologischer Gefahren (Blut, Bakterien, Viren, Parasiten usw.) verwendet wird, muss den Anforderungen der DIN EN 14126 entsprechen. Sie sollten die Vorderseite des Körpers des Trägers bedecken und flüssigkeitsdicht und langlebig sein. Die als PSA-Isolierung verwendete Schutzkleidung muss lang genug, leicht zu schließen, fest und langlebig sein und Manschettenärmel verwenden. Die Manschetten sollten fest geschlossen sein. Bei Bedarf müssen auch flüssigkeitsdichte Schutzschürzen oder flüssigkeitsdichte Overalls verwendet werden. Neben den Anschaffungskosten und den Entsorgungs- oder Verarbeitungskosten sind auch die Produkteigenschaften Passform, Materialgewicht, Hautgefühl, Atmungsaktivität, Abriebfestigkeit, Befestigungstyp, antistatische Ausrüstung wichtige Auswahlkriterien. Die ausgegebene Größe sollte passgerecht auf den Mitarbeiter zugeschnitten sein. Zu große sowie zu kleine Schutzkleidung könnte die Sinnhafte Nutzung verhindern. Es gilt, dass der Schutzanzug empfindliche Körperstellen abdeckt und dicht anliegen sollte. Die Farbe des Schutzkittels unterscheidet sich je nach Arbeitsbereich des Trägers. Der Besucherkittel erfüllt nicht die Anforderungen des medizinischen Personals. Daher werden PSA-Kittel normalerweise als Besucherkittel verwendet. Wenn schwerwiegende Infektionskrankheiten (wie Cholera, Poliomyelitis, hämorrhagisches Fieber, tropische Atemwegserkrankungen) auftreten, muss PSA in einigen Fällen höhere Anforderungen stellen (z. B. Arbeitskleidung oder Schutzkleidung anstelle von Schutzkleidung) den Umfang dieser Empfehlung. Diese Anforderungen sollten aus dem Risiko von Infektionskrankheiten in der Umwelt und dem erwarteten Ausbreitungsrisiko abgeleitet werden. In der Empfehlung werden die sterilen Wirkungen von steriler Kleidung und Schutzkleidung für den Umgang mit CMR-Arzneimitteln (krebserzeugende, mutagene, reproduktive oder allergene Arzneimittel) nicht berücksichtigt. B. Zellinhibitoren. Wenn das Pflegepersonal mit menschlichen Sekreten und potenziell infektiösen Substanzen in Kontakt kommen möchten, tragen sie unsterile medizinische Einweghandschuhe. Zum Beispiel kann es Blut, Wundexsudat, Erbrechen oder Exkremente sein. Es ist nicht nur erforderlich, Handschuhe zu verwenden, wenn der Patient in direktem Kontakt steht, sondern auch, wenn die Hände Kontakt mit Geräten, Instrumenten oder Oberflächen haben, die sichtbar sind oder durch bestimmte Krankheitserreger kontaminiert sein können. Wenn die Handschuhe sichtbar verschmutzt oder beschädigt sind oder wenn Sie von einem kontaminierten zu einem sauberen Ort wechseln, müssen Sie Einweghandschuhe ersetzen. Wenn Sie zu einem neuen Patienten wechseln, müssen Sie außerdem immer die Einweghandschuhe wechseln. Grundsätzlich sollte die Tragezeit so kurz wie möglich sein. Einweghandschuhe können eine Infektion nicht absolut verhindern. Sie können winzige Poren haben, durch die Mikroorganismen die Haut erreichen können. Daher müssen die Hände vor und nach dem Gebrauch desinfiziert werden.

Welche Schutzkleidung und Wann?

Wenn das Krankenpersonal erwartet, dass ihre Arbeitskleidung während der Patientenversorgung kontaminiert ist, sollten sie Schutzkleidung tragen. Dies ist beispielsweise bei isolierten Patienten mit multiresistenten Krankheitserregern der Fall. Die Schutzkleidung sollte langärmelig und flüssigkeitsundurchlässig sein und der Rücken kann geschlossen werden. Schutzkittel finden Sie auf: https://www.mundschutzhandel.de/schutzkittel/ Um einen angemessenen Schutz zu erhalten, sollte das Nachthemd auch über das Knie gespannt werden. Nach einer Kontamination oder wenn sich die Pflegekraft an einen anderen Patienten wendet, muss das Operationskittel gewechselt werden. Der Schutzanzug kann nur bei einem Patienten verwendet werden. Sobald die Pflege des Patienten abgeschlossen ist, kann das Kleid in den Mülleimer im Zimmer des Patienten gelegt werden. Für bestimmte Aktivitäten sollten Pflegekräfte eine wasserdichte Einweg-Schutzschürze aus PE-Folie tragen. Dies ist immer dann nützlich, wenn Sie in engem physischem Kontakt mit dem Patienten stehen oder wenn Sie in Betracht ziehen müssen, dass Spritzer infektiöser Substanzen / Aerosole oder Ihre eigene Kleidung nass werden. Dies kann passieren, wenn Krankenschwestern Patienten baden, Verbände wechseln oder stark verschmutzte Kleidung wechseln.

Mund- und Nasenschutz

Zum eigenen Schutz trägt das Personal immer Mund- und Nasenschutzgeräte, wenn das Risiko besteht, dass flüssige infektiöse Substanzen eingeatmet werden könnten (z. B. bei Grippepatienten oder Erbrechen von Norovirus-Patienten). Es kann auch Blut oder andere Körpersekrete abweisen, wenn es in engem Kontakt mit Patienten steht. Darüber hinaus ist bei aseptischen Operationen, beispielsweise wenn eine Krankenschwester bei der Punktion hilft, der Schutz von Mund und Nase für die Sicherheit des Patienten wichtig. Es kann Patienten vor Mikroben in Mund und Rachen von Mitarbeitern schützen, die beim Sprechen und Husten freigesetzt werden. Der Mund- und Nasenschutz sollte bei Nässe oder nach zwei Stunden Tragen ersetzt werden. Es ist wichtig, den Mund- und Nasenschutz nicht nach Belieben zu beschädigen und bei Bedarf wieder einzusetzen. Denn selbst wenn es zusammengeklappt ist, kann es kontaminiert sein und keinen Schutz mehr bieten. Sofort nach Gebrauch entsorgen.

Augenschutz

Bei der Bildung infektiöser Aerosole oder infektiöser Flüssigkeiten oder Spritzer schädlicher Chemikalien , sollten sie zum Schutz selbst Schutzbrillen oder Augenmasken verwenden. Bei einigen Krankheiten können sich Krankheitserreger über die Bindehaut verbreiten. Hier muss der Atemschutz mit einer Schutzbrille kombiniert werden, um eine Infektion auf diesem Weg zu vermeiden.

Fazit

Ein Schutzkittel hilft universell unabhängig, wenn man in Kontakt mit Kontaminierten Personen oder Objekten steht. Je nach Sachlage sollte man sich für den geeignetsten Kittel entscheiden. Kombiniert mit Augenschutz und Mund-Nasenschutz kann man für den optimalen Selbstschutz sorgen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.