Home / Gesundheit/Wellness / Ubiquinol hilft bei Herzschwäche
Foto: Pixabay

Ubiquinol hilft bei Herzschwäche

Neue Studie zeigt: gezielte Nahrungsergänzung mit dem „Herzvitamin“ kann Lebensqualität verbessern

Ubiquinol ist die wirksamere Form von Coenzym Q10 und für die Energieproduktion in unserem Körper unverzichtbar. Organe mit hohem Energiebedarf wie das Herz brauchen daher große Mengen des Vitalstoffes. Mit dem Alter und auch bedingt durch Krankheiten oder Medikamente nimmt die körpereigene Produktion von Ubiquinol ab. Dadurch sinkt der Ubiquinol-Gehalt im Herzen. Ein 40-Jähriger beispielsweise hat etwa 30 Prozent weniger Ubiquinol im Herzmuskel als ein 20-Jähriger. Die Folge: das Herz wird schwächer. So kann sich eine Herzschwäche entwickeln, die auch andere Organe beeinträchtigt, denn sie werden dann nicht mehr ausreichend mit Blut versorgt.

Prof. Dr. med Hans-Ulrich Klör ist seit über 20 Jahren einer der führenden Experten auf diesem Gebiet: „Ich nenne Ubiquinol auch das Herzvitamin. Es wird vom Körper besser und leichter aufgenommen als das verwandte Coenzym Q10. Täglich als Nahrungsergänzung eingenommen, kann der Vitalstoff die Energieproduktion im Herzen aufrechterhalten und sogar wieder erhöhen. Das haben zahlreiche Studien, mit Herzinsuffizienz-Patienten eindrucksvoll belegt.“

Wissenschaftlich bewiesen

Foto: Pixabay
Foto: Pixabay

Eine aktuelle Langzeitstudie mit Coenzym Q10 an 420 Patienten mit schwerer Herzschwäche kommt zu dem Ergebnis, dass sogar die Sterblichkeitsrate annähernd halbiert werden kann. Im Laufe der zweijährigen Untersuchung besserten sich Symptome, Leistungsfähigkeit und Lebensqualität der Teilnehmer deutlich. Solche positiven Effekte können mit Ubiquinol noch leichter erreicht werden, da der Körper es nicht erst umwandeln muss. Bei Herzschwäche empfehlen Experten, mindestens 300 mg Ubiquinol täglich einzunehmen. Zur Vorbeugung sind 100 mg pro Tag ausreichend.

Prof. Dr. Klör rät außerdem: „Auch für Patienten, die cholesterinsenkende Medikamente einnehmen, ist Ubiquinol wichtig. Denn diese so genannten Statine blockieren die natürliche körpereigene Ubiquinol-Produktion. So können Mangelerscheinungen entstehen, die Muskelbeschwerden wie Schmerzen, Krämpfe und Zittern auslösen können, die Leistungsfähigkeit verringern – und natürlich das Herz zusätzlich schwächen.“

Tipp: In der Apotheke sind die verschiedensten Produkte mit Ubiquinol zu finden. Beim Preisvergleich sollte man auf den Ubiquinol-Gehalt pro Kapsel achten.

Weitere Informationen finden Sie auch unter:
www.ubiquinol.info

Quellennachweis: Claudia Heck

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer DATENSCHUTZERKLÄRUNG.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen